Stuntman

Ein Stuntman (auf Deutsch Trickvorführer) übernimmt für Schauspieler die gefährlichen und schwierigen Szenen beim Dreh. Es gibt natürlich auch Stuntfrauen, also Stuntwoman. Stunts werden hauptsächlich in Western, Thriller, Horror-, Kriegs- und Actionfilmen benötigt. Ganz wichtig bei einem Stunt ist die Planung und Vorbereitung, um sämtliche Risiken auszuschließen.

Der Stuntman ist der eigentliche Held. Er ist aber meist unbekannt, denn er arbeitet im Hintergrund. Nur ganz wenige schafften es selbst berühmt zu werden:
Der erste Stunt wurde im Jahr 1903 gefilmt. Ein sehr guter und mutiger Schwimmer musste von einer Klippe ins Meer springen. Er bekam dafür fünf US-Dollar.
Dar Robinson dagegen steht im Guinness-Buch der Rekorde mit der Rekordgage in Höhe von 150.000 US-Dollar. Die bekam er 1980 für einen Sprung von einem 553 m hohen Turm. Dar Robinson stellte insgesamt 21 Stunt-Weltrekorde auf.
Yakima Canutt, ein Rodeo-Star, wurde Anfang der 1930er-Jahre von Filmproduzenten für Actionszenen entdeckt und gilt als der Pionier für die Vielfalt der heutigen Stunts.
Evel Knievel (1938–2007) wurde durch spektakuläre Motorradsprünge und seine Stuntshows weltweit berühmt. Sein Sohn Robbie Knievel ist ebenfalls Stuntman.
Wally Rose war mit 80 Jahren der älteste Stuntman.

Stuntman und Stuntwoman müssen nicht nur sehr mutig, sondern auch sehr sportlich sein. Das erfordert ein hartes und diszipliniertes Training. Denn letztendlich will auch ein Sturz richtig gelernt sein.